Happy New Year 2014

Der Clan Ironforge e.V. wünscht allen seinen Mitgliedern, Freunden, Bekannten und allen Highland Games Athleten/Organisatoren einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Auf das alle Eure Wünsche und Ziele in Erfüllung gehen werden.
Wir freuen uns bereits jetzt darauf, mit Euch 2014 wieder viele Highland Games Veranstaltungen zu bestreiten.

Alba gu brathFrohes Neues Jahr 2014

Weihnachtsfeier 2013

Alle Jahre wieder kommt das Christuskind.

Ja auch zu uns kam am 30.11. das Christkind in Begleitung des Nikolauses.                    Bei leckerem Essen und etwas zu trinken lies man untereinander das vergangene Jahr revue passieren.

Bis es nach dem Essen Zeit wurde für unsere kleine Bescherung.Wir hatten ja extra für diesen Abend den echten Nikolaus und das echte Christkind einfliegen lassen!               Was soll man sagen wie es für uns üblich ist war unser Christkind auch ein bißchen, ich möchte mal sagen runder um die Hüften 😉 .Knecht Rubrecht glänzte durch Abwesenheit, aber wie sollte es auch anders sein da wir alle sehr artig und brav waren stand in dem Goldenbuch des Nikolauses nichts schlechtes über uns drin.

Im ganzen möchte ich sagen war es ein schöner Abend und allen die da oder auch nicht da waren wünsche ich schon mal frohe Weihnachten !P1090308 P1090337 P1090345 P1090351 P1090355 P1090360 P1090367

Der erste Tag der offenen Tür

Am 26.10.2013 14 Uhr öffneten wir zum ersten Mal die Pforten unseres Trainingsgeländes für alle Interessierten.

IMG_6046

IMG_6056

IMG_6116

IMG_6139

IMG_6142

IMG_6159

IMG_6169

IMG_6195

IMG_6212

IMG_6281

IMG_6303

Doch bis dahin musste der Platz erst einmal publikumsfein gemacht werden. Um 9:30 Uhr hieß es ran an die Arbeit, alles musste auf den Platz ob es das Sportmaterial war oder Grill, Pavillons, Musikanlage und natürlich auch Tische und Bänke.
Ein Blick zum Himmel ließ uns böses befürchten da es schon am Vortag nur geregnet hatte.
Aber als der Platz hergerichtet war, riss auch die Wolkendecke auf, die Sonne kam raus und es konnte los gehen.
Um 14 Uhr war alles bereit für die Gäste. Die Gewichte warteten darauf ausprobiert zu werden, der Kaffee war gekocht und der Grill war an.
Und sie kamen erst einmal nur zum zuschauen. Peter und Alex demonstrierte dem Publikum die Heavy Disziplinen und Jan zeigte das ganze nochmal aus dem Mannschaftsbereich.
Nach anfänglicher Skepsis trauten sich die ersten unter der Anleitung von Peter und Alex dann auch selbst an unsere Sportgeräte und stellten fest, dass es doch leichter aussieht als es ist. Um den Nachwuchs an unseren Sport zu bekommen legte sich Peters Sohn Paul genau so ins Zeug wie sein Papa.
In der zwischen Zeit versorgte der Rest unserer Truppe die Gäste mit Kaffee, Kuchen, Würstchen und kalten Getränken.
Der Erlös hieraus ging 1:1 zu Gunsten der Hellweg Werkstätten des evangelische Perthes Werk .eV..
Die Gäste waren zum einen neugierige Bewohner, welche uns schon beim Training vom Balkon aus beobachtet hatten sowie Kleingärtner vom schönen Fleck und welche die unsere Ankündigung in der örtlichen Presse gelesen hatten.
Gegen 18 Uhr war dann auch der letzte Stein geworfen und die letzte Wurst vom Grill.
Im ganzen kann man sagen, dass wir einen guten Einblick in unseren Sport geliefert haben und noch ein gutes Werk damit vollbracht haben.

Ein großes Dankeschön an alle die uns hierbei unterstützt haben.

Pulheim 2013 – NRW-Landesmeisterschaft der Heavies und Deutsche Meisterschaft der Masters

Am vergangenen Wochenende hiess es für die Einzelathleten des Clan Ironforge e.V. ab nach Pulheim, wo es für Michaela Pennekamp (Damen), Markus Vortriede (A-Heavy) und Alexander Dißel (A-Heavy) in ihrer jeweiligen Klasse um den NRW-Meisterschaftstitel ging.
Michaela Pennekamp und Markus Vortriede wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und holten beide souverän in ihrer jeweiligen Klasse den NRW-Meisterschaftstitel. Bei den
A-Heavies ging es bei den restlichen beiden Podiumsplätze heiss her. Hier lieferten sich die Athleten Yves, Thomas und Alexander einen spannenden Dreikampf. Thomas konnte gerade in seinen Paradedisziplinen wie dem Steinstossen und dem Hochwurf Punkte auf seine Verfolger gut machen. Alexander patzte hingegen beim Steinstossen, welches er am Ende auch mit einer Platzierung hinter Thomas büßen musste. Auch seine Saisonbestleistungen im Schottischen Hammer konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen und somit belegte er am Ende knapp vor Yves Platz 3 bei der NRW-Meisterschaft.

Bei den Masters ging es für Marijan Katrusa und Markus Komischke um den Deutschen Meisterschaftstitel in der Mastersklasse (Athleten Ü40). Marijan zeigte wieder einmal, das er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und lieferte sich mit Andreas Deuschle ein heisses Kopf an Kopf Rennen um den Titel. Erwartungsgemäß gingen beide Steinstossdisziplinen an den ehemaligen Kugelstosser Andreas. Dahingegen konnte Marijan beide Hammerdisziplinen für sich gewinnen. Beim Gewichtshochwerfen lieferten sich beide einen heissen Zweikampf und boten den Zuschauern eine geile Show. Am Ende dieses Krimis war der Sieger dieser Disziplin Andreas, welcher sogar im Nachwerfen einen neuen deutschen Rekord mit einer Höhe von 5,35m aufstellte. Gratulation für diese Leistung.
Am Ende ging auch der Gesamtsieg und somit der Deutsche Meistertitel an Andreas, dicht gefolgt von Marijan auf den zweiten Platz.
Auch Markus hatte einen starken Wettkampf und konnte sein Können in einigen Disziplinen präsentieren und somit den anderen Athleten zeigen, das mit ihm in der nächsten Saison stark zu rechnen ist. Am Ende hiess es für ihn in diesem starken Athletenfeld einen guten 8. Platz.

Jungs und Mädels, wir sind wie immer stolz auf Euch

Mainland Games 2013

Nach 3 Jahren die wir bei diesen Games gefehlt haben hieß es dieses Jahr auf nach Rüsselsheim. Unser Team, welches sich auf die Fahne geschrieben hatte „Hauptsache Spaß“, bestand aus Bastian Schwan, Benjamin Braamt, Jan Donbrowski, Vasili Panagiotidis und mir, Tobias Ahlert.
Und ich muss sagen, den hatten wir sowohl beim Wettkampf als auch beim drumherum.
Die Spiele begannen am Samstag morgen um 10:30 Uhr und uns stellte sich die wichtige Frage:“ Wo ist Benni? Dieser reiste erst am morgen an und war auf der Suche nach einem Parkplatz. In der zwischen Zeit durften wir uns von der Moderatorenfront Sprüche wie“ wir bauen kein Flutlicht für euch auf“ und „denkt daran, morgen findet hier noch ein Profiwettkampf statt „anhören.
Mit etwas Verzögerung, aber hoch motiviert stürzten wir uns dann in den Wettkampf.
Trotz des riesigen Starterfelds von sagenhaften 38 Teams kamen wir sehr gut durch und nein, wir waren nicht wie am morgen erwartet, das letzte Team auf dem Platz.
Kurzzeitig kam in Vasili der Nettetaler Kampfgeist durch, in dem er versuchte Basti gekonnt auszuschalten und im beinahe einen Finger gebrochen hätte .

Am Ende des Tages reichte es bei uns zu einem guten 15. Platz.

Der 1. Platz ging an die Deutschen Meister aus Raunheim. den Celtic Warriors.
Knapp dahinter auf dem 2. Platz landeten unsere Freunde die Wildboars, die zum Teil ebenfalls Teil des Clan Ironforge e.V. sind.

Fazit von mir es war mal wieder richtig schön mit ganz normalen Leuten auf dem Platz zu stehen

 

 

 

 

 

 

 

Mainlandgames 2013 – Erfolgreiches Wochenende des Clan Ironforge e.V.

Nachdem sich am Samstag das Team rund um Tobias Ahlert, Bastian Schwan, Jan Donbrowski, Benjamin Braamt und Vasili Panagiotidis erfolgreich den Teamwettkämpfen stellten, waren nun am Sonntag die Einzelathleten des Clan Ironforge e.V. an der Reihe um ihr Können zu zeigen.
In allen Kategorien, in dem Athleten des Clan Ironforge an den Start gingen, konnten Podiumsplätze belegt werden.
Bei den B-Heavies gingen Bastian Schwan und Vasili Panagiotidis an den Start. Beide bestritten schon am Vortag den Mannschaftswettkampf, was sie aber nicht davon abhielt auch bei den Einzelwettkämpfen nochmals alles zu geben. Am Ende wurden sie nach einem tollen Wettkampf dafür mit dem dritten (Bastian) und zweiten Platz (Vasili) belohnt.
Bei den Masters gingen ebenfalls gleich zwei Ironforger an den Start. Zum einen der bereits sehr erfahrene Marijan Katrusa und zum anderen der noch frische Einzelathlet in dieser Klasse Markus Komischke. Beide lieferten einen Klasse Wettkampf und können stolz auf sich sein. Am Ende ging der Sieg klar an Marijan und wir möchten ihm an dieser Stelle unsere Glückwünsche ausrichten. Aber auch Markus schrammte nur ganz knapp an einem Podiumsplatz vorbei und belegte den vierten Platz. Dies hat einen besonderen Wert, da er der älteste 43-jährige Athlet des Tages war.
Bei den A-Heavies gingen mit Alexander Dißel, Peter Sjoerds, Markus Vortriede und Jason Young aus Schottland gleich vier Athleten des Clan Ironforge e.V. an den Start. Leider musste Jens Schwan, bedingt durch einen Bizepsabriss, seinen Start kurzfristig absagen. Dies war äußerst bedauerlich, da er in internen Kreisen als Geheimfavorit gehandelt wurde!
Da Jens nicht mitwirken konnte ging es heiss her um die Podiumsplätze.
Daniel Dorow, Jason Young und der polnische Athlet lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen um die vorderen Plätze. Daniel Dorow verlor leider wichtige Punkte auf die beiden internationalen Athleten bei der vorletzten Disziplin, dem Gewichtshochwurf! Beim Cabertoss, dem Baumstammüberschlag ging es dann um den Sieg. Hier verfolgte dann Jason Young, welcher Favorit in dieser Disziplin war, das Pech. Der Mastercaber, welcher den Sieg entscheiden sollte, wurde leider von einem anderen Athleten (Stefan Kolitsch) in einem heissen Tanz mit dem Baum zerstört. Da kein Ersatz vorhanden war hiess dies das der Qualibaum entscheidet und somit waren die führenden gleichauf was somit den Sieg für unseren polnischen Athleten bedeutete. Jason Young belegte damit den zweiten Platz, gefolgt von Markus Vortriede auf dem fünften, Peter Sjoerds dem achten und Alexander Dißel dem neunten Platz.

Jungs, wir sind stolz auf Euch!!!

Clan Ironforge e.V.

3. Höveler Highland Games

 

10Highland Games mal anders.
Am 24.8.13 machte sich unser Team auf ins Sauerland zum FC Sauerlandia welcher die 3. Höveler Highland Games ausrichtete.
Für uns eine neue Art der Games zu den Mannschaftsdisziplinen zählte der Strohsackweitwurf (schon komisch wenn man das Teil sonst nur versucht hoch zu werfen), das Axtwerfen, der Baumstammslalom  und das Tauziehen.
Danach folgte ein Einzelwettkampf mit Bogenschießen, Stone of manhood, Cabertoss und als Highlight das Traktorpulling.
Hierbei musste ein 1,5t Traktor über eine Strecke von 18m gezogen werden. Bester hier war unser Basti mit 13,3 Sekunden.
Unser Team machte den 5. Platz und Basti hat sich mit Axel Arnsberg den 1.Platz im Einzel geteilt.
Im ganzen eine schöne Veranstaltung auf der wir auch wieder Kontakte zu neuen Teams und netten Leuten knüpfen konnten.
Hövel das war nicht das Letzte mal, dass wir bei Euch waren.

 

 


Nordic Highland Games 2013 in Eckernförde

Am vergangenen Wochenende (17.-18. August) hat das Team rund um Henning Franz die ersten Highland Games in Schleswig Holstein ins Leben gerufen. Die Kulisse und die Atmosphäre direkt am Südstrand sucht seines gleichen. Das Wettkampffeld selbst lag im Sand und war nur 20 Meter von der Ostsee entfernt, was dem Wettkampf selbst eine zusätzliche Besonderheit geboten hat.
Um die Veranstaltung professionell aufzubauen hat sich der Veranstalter für die Moderation Jurek Schilsky und das Team der Lowlander e.V. für die sportliche Leitung des Wochenendes dazu geholt.
An dieser Stelle ein großes Lob für die hervorragende Leistung aller Beteiligten.
Eingeladen wurden Deutschlands beste Highlander, welche sich gleich an zwei Wettkampftagen den Kampf mit den Gewichten und den neuen Begebenheiten, aus Sand heraus werfen zu müssen, stellten.

Aufgeteilt wurde der Wettkampf wie folgt:

Samstag:
7,25 kg putting the stone – open
12,7 kg weight for distance
7,25 kg scottish hammer
25,4 kg weight over bar
caber

Sonntag
10,0 kg putting the stone – stand shot
25,4 kg weight for distance
10,0 kg scottish hammer
25,4 kg weight over bar
caber

Um die Sicherheit der Athleten zu gewährleisten, hat sich das Team der Lowlander etwas einfallen lassen. Diese haben in der Größe des Abwurfsektors eine Abwurfplattform gebaut und diese fest in den Sand verankert, was das werfen für uns Athleten erheblich erleichterte.

Der Wettkampf selbst war bis zum Ende ein Kopf an Kopf Rennen zwischen 3 Athleten, welchen am Ende Markus „BamBam“ Vortriede für sich entscheiden konnte. Er gewann an beiden Tagen klar den scottish hammer, welcher für die Athleten eine weitere Besonderheit geboten hat. Es musste ohne Hammerschuhe geworfen werden da es keine Möglichkeit gab diese zu benutzen. Aber auch hierfür will sich das Team der Lowlander für das nächste Mal etwas einfallen lassen.
Den zweiten Platz belegte Andreas Deuschle, welcher wie auch nicht anders erwartet mit Abstand an beiden Tagen die Disziplin putting the stone für sich entscheiden konnte. Auch im Hochwurf zeigte er seine derzeitige Topform und wir sind gespannt ob er noch in dieser Saison den Rekord im Hochwurf von Gunnar Pfingsten knacken kann.
Drittplazierter und somit zweiter nach Markus Vortriede vom Clan Ironforge e.V. auf dem Treppchen war David Frey, welcher weit hinter seinen Möglichkeiten blieb.
Dahinter gab es ein Kopf an Kopf rennen zwischen Stefan Kolitsch, Peter Sjoerds und Christian Roggisch. Leider belegte Peter im schweren weight for distance den letzten Platz und ließ viele Punkte liegen, was ihm eine bessere Platzierung unmöglich machte.
Jens Schwan konnte sich am Samstag für das Caberfinale qualifizieren und somit sogar David Frey in dieser Disziplin hinter sich lassen. Auch ansonsten war die Leistung von Jens sehr suverän und wir können auch von ihm am Ende der Saison noch einiges erwarten.
Auch Alexander Dißel konnte im weight for distance gute Weiten und Platzierungen belegen und sicherte sich eine gute Platzierung hinter Jens Schwan und ließ einige Athleten hinter sich.

Zweiten Highland Games in Jossa

Wie in dieser Saison nicht anders gewohnt war uns auch bei den zweiten Jossa Highland Games das sommerliche Wetter treu.
Bei sonnigen 26 Grad gingen am 10.08.13 am Landgasthof Jossgrund 5 hochmotivierte Teams an den Start. Darunter 4 Hobbymannschaften aus der Region und die Mix Stones aus Nettetal, welches die 350km Anreise nicht gescheut hat um an diesem Event teilzunehmen.
Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

Hier geht es zum Artikel in der Fuldazeitung:
http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/448475/regional+kinzigtal/zweite-highland-games-in-jossa