Pulheim 2013 – NRW-Landesmeisterschaft der Heavies und Deutsche Meisterschaft der Masters

Am vergangenen Wochenende hiess es für die Einzelathleten des Clan Ironforge e.V. ab nach Pulheim, wo es für Michaela Pennekamp (Damen), Markus Vortriede (A-Heavy) und Alexander Dißel (A-Heavy) in ihrer jeweiligen Klasse um den NRW-Meisterschaftstitel ging.
Michaela Pennekamp und Markus Vortriede wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht und holten beide souverän in ihrer jeweiligen Klasse den NRW-Meisterschaftstitel. Bei den
A-Heavies ging es bei den restlichen beiden Podiumsplätze heiss her. Hier lieferten sich die Athleten Yves, Thomas und Alexander einen spannenden Dreikampf. Thomas konnte gerade in seinen Paradedisziplinen wie dem Steinstossen und dem Hochwurf Punkte auf seine Verfolger gut machen. Alexander patzte hingegen beim Steinstossen, welches er am Ende auch mit einer Platzierung hinter Thomas büßen musste. Auch seine Saisonbestleistungen im Schottischen Hammer konnte diesen Rückstand nicht mehr aufholen und somit belegte er am Ende knapp vor Yves Platz 3 bei der NRW-Meisterschaft.

Bei den Masters ging es für Marijan Katrusa und Markus Komischke um den Deutschen Meisterschaftstitel in der Mastersklasse (Athleten Ü40). Marijan zeigte wieder einmal, das er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und lieferte sich mit Andreas Deuschle ein heisses Kopf an Kopf Rennen um den Titel. Erwartungsgemäß gingen beide Steinstossdisziplinen an den ehemaligen Kugelstosser Andreas. Dahingegen konnte Marijan beide Hammerdisziplinen für sich gewinnen. Beim Gewichtshochwerfen lieferten sich beide einen heissen Zweikampf und boten den Zuschauern eine geile Show. Am Ende dieses Krimis war der Sieger dieser Disziplin Andreas, welcher sogar im Nachwerfen einen neuen deutschen Rekord mit einer Höhe von 5,35m aufstellte. Gratulation für diese Leistung.
Am Ende ging auch der Gesamtsieg und somit der Deutsche Meistertitel an Andreas, dicht gefolgt von Marijan auf den zweiten Platz.
Auch Markus hatte einen starken Wettkampf und konnte sein Können in einigen Disziplinen präsentieren und somit den anderen Athleten zeigen, das mit ihm in der nächsten Saison stark zu rechnen ist. Am Ende hiess es für ihn in diesem starken Athletenfeld einen guten 8. Platz.

Jungs und Mädels, wir sind wie immer stolz auf Euch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.