Ironforger in Oekoven ganz vorne

Großartige Erfolge konnten die Sportler und Sportlerinnen des Clan Ironforge am 4. und 5. Juni bei der diesjährigen Landesmeisterschaft der Highlandgames in Oekoven feiern. So errang Anabell Kaßen den Titel der Landesmeisterin der Juniorinnen. Hervorragend auch die Leistungen bei den B- und A-Heavies sowie den Masters. Mit nur 2 Punkten Rückstand belegte der Vorsitzende unseres Clans, Alexander Dißel, den zweiten Platz bei den B-Heavies. Bei den A-Heavies konnten Stefan Krämer und Yves Gerlinger den Platz 1 und Platz 2 sichern. Krönender Abschluss des Erfolges war dann der Gewinn der Landesmeisterschaft bei den Masters durch Marijan Katrusa. Der Highlander Markus Komischke konnte in dieser Leistungsklasse den fünften Platz für sich erringen.

Countdown zu den VI. int. Kamener Highland-Games

Ein starkes und interessantes Teilnehmerfeld hat sich zu den diesjährigen VI. internationalen Kamener Highland-Games vom 20-22. Mai 2016 gemeldet. Den Auftakt bilden am Freitag wie gewohnt die Highland-Games für die Kinder. Neben 18 Mixed-Teams, die am Samstag um Ruhm und Ehre wettstreiten werden, ist der Sonntag durch die European Team Championships geprägt. Namhafte Athleten aus Europa sowie die B-Heavy´s kämpfen um den Sieg. Das folgende Starterfeld sollte entsprechend zahlreiche Besucher und Besucherinnen anlocken:

European Team Championships:
Team Poland: Sebastian Wenta & Lukasz Wenta
Team Netherland: Pieter Karst Bouma & Hans Lolkema
Team Belgium: Jimmy van der Walle & Steven Snaewart
Team Austria: Martin Schiller & Stefan Dumitricia
Team Germany 1: Daniel Dorow & Andre Bonne
Team Germany 2: Markus Vortriede & Gunnar Pfingsten
Switzerland: Urs Zentner & Claudio Lussi
Team Czech Republic: Vladislav Tulacek & Martin Stasek

Athleten B-Heavies:
1. Sebastian Wiene (GER)
2. Michael Horn (GER)
3. Piermin Zurfluh (CH)
4. Dominik Hornig (GER)
5. Falk Skernewitz (GER)
6. David Kirchmayr (A)
7. Nicola Reichlin (CH)
8. Tobias Wolany (GER)
9. Marius Linhoff (GER)
10. Thomas Rohner (CH)
11. Jeffrey Schär (CH)
12. Swen Bigger (CH)
13. Rolf Hauser (CH)
14. Roman Stöckli (CH)
15. Mirko Weinmann (GER)
16. Eric Linek (GER)
17. Kevin Waller (GER)
18. Markus Schmitzer (A)

Trainingsbeginn 2016

Am vergangenem  Sonntag starteten wir in die Saison 2016.

Peter „der Graf “ Sjoerds leitete die Trainingseinheit da dieser Tag nur dem Kugelstossen galt. Schritt für Schritt ging er die einzelnen Varianten  mit den Teilnehmern durch und verbesserte Haltung, Technik und Abstoss.

IMG-20160110-WA0003 IMG-20160110-WA0004 IMG-20160110-WA0005 IMG-20160110-WA0006 IMG-20160110-WA0007 IMG-20160110-WA0008

 

Es weihnachtet sehr! Unsere Weihnachtsfeier 2014

Am 22.11. um 18 Uhr begann unsere Weihnachtsfeier, und es waren viele aus unserer Clanfamilie der Einladung des Vorstands gefolgt. Ob aus den Niederlanden, aus dem Rheinland oder unsere „heimischen“ Mitglieder waren gekommen um mit zusammen Weihnachten zu feiern. Für das leibliche Wohl war sowie für ein Unterhaltungsprogramm war gesorgt.

Nach einer kurzen Begrüßung unseres ersten Vorsitzenden Alex wurde das Buffet eröffnet. Nach dem wir alle gesättigt waren, gab es von unserem „Clan Pastor“ Uwe eine Weihnachtsgeschichte. Des weiteren hatten wir zur musikalischen Untermalung des Abends zwei Freunde von den Drunken Saints geladen „Topper“  und „Völtzi“. Welche uns den Abend über mit schottischen und mittelalterlichen Liedern begleiteten.

Den ganzen Abend wurde an allen Tischen über die vergangene und die kommende Saison gefachsimpelt. um es kurz aus zu drücken es wurde gemütlich. Im ganzen kann man auch dank eures Feedbacks sagen war es genau, daß was eine solche Feier seien sollte nämlich ein Familienfest.

Auf diesem Weg möchte wir uns bei allen Anwesenden und Mitwirkenden bedanken.

Wir wünschen Euch frohe Weihnachten und schöne Feiertage.10395190_373541849473580_5409251134639674249_n P1110401 P1110407

 

Erfolge bei den Master World Championships der Highland Games in Inverness, Schottland

Nach den großartigen Erfolgen der Profi-Vereinsathleten bei der diesjährigen
NRW-Landesmeisterschaft in Wuppertal knüpften nun die Master-Athleten (Über 40 Jahre) an die Erfolgsserie des Vereins nahtlos an. Am vergangenen Wochenende ging es gleich für 5 Athleten (2 nationale und 3 internationale) Richtung Inverness (Schottland), wo in diesem Jahr die Masters World Championships stattfanden. Ein Event der Superlative, wo weit über 100 Athleten aus der ganzen Welt in ihren verschiedenen Altersgruppen an den Start gingen. Neben den sportlichen Zielen und Erfolgen war es für jeden Athleten ein Highlight und eine Ehre an einem so großen Wettkampf im Mutterland des Highland Games Sports teilnehmen zu dürfen.
In der Altersklasse der Herren 40 – 44 Jahre ging unser Belgischer Athlet Tommy de Brujin an den Start, welcher allein durch seine Größe von 2,07m die Favoritenrolle zugesprochen bekam. Bis zum Ende gab es ein Kopf an Kopf Rennen mit dem Amerikaner Michael Dickens, welcher sich in der letzten Disziplin knapp durchsetzen konnte und unseren Tommy auf den zweiten Platz verwies.
In der nächst Höheren Klasse der Herren 45 – 49 Jahren gingen gleich zwei Athleten des Vereins auf die Jagd des Weltmeistertitels. Dies war zum einen der Topfavorit Jason Young aus Schottland und der deutsche Uli Müller. In dieser Klasse hatte aber noch ein dritter Athlet, der aus Deutschland kommende Andreas Deuschle ein Wörtchen mitzureden, welcher nicht nur Militärweltmeister im Kugelstossen war, sondern auch einige Deutsche Rekorde der Highland Games hält.
Nach 6 von 8 Disziplinen, waren auch genau diese drei Athleten auf den Plätzen 1-3 und boten sich einen spannenden Wettkampf. Am Ende konnte sich dann unser Jason Young gegen Andreas Deuschle, welcher selbst ein enger Freund des Vereins ist, durchsetzen und den Weltmeistertitel für sich beanspruchen. Für Uli Müller, der einen starken Wettkampf absolvierte hieß es am Ende leider nur Platz 6.
Der letzte Herr aus den eigenen Reihen, Alf Grasnick aus der Schweiz, ging in der Altersklasse 50 – 54 an den Start und musste sich mit so einigen internationalen Legenden des Sports auseinandersetzen. Er brachte den gesamten Wettkampf über eine sehr gute Leistung und übertraf selbst seine Erwartungen in der Disziplin Weight over Bar (Gewichtshochwurf), was ihm am Ende einen sehr guten 6. Platz in einem starken Teilnehmerfeld bescherte.
Ebenfalls erfolgreich an den Start ging bei den Frauen in der Altersklasse 45 – 49 unsere Michaela Pennekamp, welche sich selbst als Ziel einen Podiumsplatz zu erreichen gesetzt hatte. Michaela absolvierte einen super Wettkampf und konnte sich so einige Sonderpreise in den einzelnen Disziplinen sichern. Am Ende konnte sie ihr gesetztes Ziel erreichen und belegte einen erfolgreichen 3. Platz.
Ein weiteres Highlight für alle war sicherlich die Teilnahme am Guiness-Weltrekordversuch im „gleichzeitigen Cabertossen“, wo es darum ging so viele Bäume wie möglich gleichzeitig zum Überschlag zu bringen. Diese Versuch wurde erfolgreich unter Aufsicht der Juroren bestanden, so dass sich nun alle Athleten offiziell als Weltrekordhalter bezeichnen dürfen.

Am Ende möchten wir vom Clan Ironforge e.V. alle weiteren Deutschen Athleten und internationalen Freunden zu ihren Erfolgen bei den diesjährigen Weltmeisterschaften der Masters gratulieren.
Bild 6 - Guiness-Weltrekord Bild 1 - Tommy de Bruijn Bild 2 - Alf Grasnick Bild 3 - Michaela Pennekamp Bild 5 - Jason Young 2

Deutsche Meisterschaft und 5. Netzer Highland Games

Saison-Highlight am Edersee

Am zweiten August-Wochenede kam die Highland-Games-Saison zu ihrem Höhepunkt. Veranstalter Clan Ironforge hatte Teams und Einzelstarter zur Deutschen Meisterschaft bei den fünften Netzer Highland-Games ins nordhessische Waldeck-Netze eingeladen.

Der Kamener Clan Ironforge e.V. richtete im Rahmen der fünften Netzer Highland Games die Deutschen Meisterschaften der Teams, der Masters Damen, der Masters Herren sowie die Deutsche Meisterschaft der Junioren aus. Das Gros des Equipments mit Baumstämme, Gewichten und Hochwurfgestänge hatte Gastgeber Perry Förster, Betreiber des Pfannkuchenhauses im Alten Netzer Bahnhof, bereits einige Tage vorher vom Trainingsgelände im Kamener Steinacker abgeholt. Dass das Event die Ausmaße einer deutschen Meisterschaft bekommen würde, hatte selbst ihn überrascht.

„Um ehrlich zu sein, wollten wir die Games dieses Jahr schon ausfallen lassen, weil in diesem Sommer in der Region schon extrem viele Termine anstehen.“ Parallel jedoch hatte die Obrigkeit des Deutschen Highlandgames-Verbandes andere Pläne geschmiedet: Die Bedingungen in Netze, so befand man, seien ideal für die Deutsche Meisterschaft. Das hatten die Spiele der vergangenen Jahre gezeigt, seit der Clan Ironforge 2010 anlässlich des 100-Jährigen Jubiläums des Netzer Bahnhofs hier das erste Mal Games ausgerichtet hatte.

Alexander Dißel, erster Vorsitzender vom Clan Ironforge: „Die Anlage, das Ambiente, die Wiese und das Material sind in jeder Hinsicht für unsere Zwecke nahezu perfekt, wie uns auch diesmal die Athleten und Offiziellen bestätigten.“ Die Wiese in direkter Nachbarschaft zum Pfannkuchenhaus, die eigentlich für Heu und Silage genutzt wird, hatte Perry ab Anfang Juli mit drei Mäh-Durchgängen pro Woche akribisch vorbereitet. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Eine Wiese – gleich einem Englischen Rasen – wartete darauf, mit Baumstämmen, Wurfhämmern und Gewichten malträtiert zu werden.

Standesgemäß läuteten am Samstag die „Green Pipers Korbach“ zusammen mit „The First Guards of St. Kilian“ die Deutschen Meisterschaften der Teams ein. Unterm Klang der Dudelsäcke und Trommeln zogen die Sportler ein und wurden in gewohnt humorvoller Weise vom Moderator und 1. Vorsitzender des deutschen Highlandgames Verbandes, Jürgen Stickelbrock, vorgestellt.

14 Teams, darunter bekannte Mannschaften aus ganz Deutschland und fünf lokale, traten am Samstag gegeneinander an. Bis zur finalen Disziplin, dem Tauziehen, lagen drei Mannschaften bis auf vier Punkte beisammen, so dass die Entscheidung über den Deutschen Meister quasi „fünf vor zwölf“ fiel. Bei der Siegerehrung war der Jubel bei den „Stoneheads“ vom 1. Nettetaler Highland-Games-Verein besonders groß, denn nach etlichen Vizetiteln konnten die Jungs diesmal endlich ganz oben aufs Podest klettern. Den zweiten Platz belegten die „Celtic Warriors“ aus Raunheim, dritter wurde der „Clan Ironforge“. Unter den Amateurmannschaften triumphierten „Die Waschbärbäuche“ vor dem Team der Feuerwehr Netze und den Kämpfern vom KSC Netze auf dem dritten Platz.

Am Sonntag stiegen die muskelbepackten Einzelstarter der „Heavies“ in den Ring: Neun Masters Herren, fünf Masters Frauen und drei Profis im Open-Heavy-Wettkampf. Bei den Damen siegte Michaela Pennekamp, die unter der Flagge des Clan Ironforge und des Nettetaler Highland Games Verein kämpft, vor Petra Müller vom ASV Ludwigsburg Oßweil und Silvia Römer von den Highlandern vom Niederrhein.

Bei den Herren dominierte Andreas Deuschle, der sogar seinen eigenen Deutschen Rekord im Hochwurf mit dem 19-Kilo-Gewicht brechen konnte: Im dritten Versuch gelang es ihm, 5,50 Meter zu überwerfen. Auf dem zweiten Platz folgte Bernd Wolf vom Nettetaler Highland Games Verein, Dirk Mertins vom Clan Dragonfighters landete auf Platz drei und Ironforge-Sportler Markus Komischke auf Platz vier. Den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte Franz Ritter aus der Schweiz. Bei den Profis der „Open Heavies“ landete Yves Gerlinger vom Clan Ironforge auf dem ersten Platz, Clan-Oberhaupt Alexander Dißel belegte Platz zwei und Clan-Kollege Stefan Krämer errang Platz drei.

Ein emotionaler Höhepunkt für die „Ironforge-Familie“ war die Ehrung von Nachwuchs Leon Schwan als Deutscher Juniorenmeister. Der 15-Jährige, der seit 2009 Mitglied ist, stellte nebenbei im Gewicht-Weitwurf, dem „Weight for distance“, sowie in seiner Lieblingsdisziplin, dem Steinstoßen, neue persönliche Bestleistungen auf. „Ich habe den Wettkampf natürlich mit viel Aufregung verfolgt“, berichtet Mutter Eva Schwan im Anschluss. „Als sein Vater Jens ihm mit Tränen in den Augen den Pokal übergab, waren wir alle zutiefst gerührt.“ Kleiner Wehrmutstropfen: Beim Cabertoss, also dem Baumstammüberschlag, rutschte Leon der Baumstamm weg und traf seine Schulter. Die Röntgenbilder zeigten jedoch keine Knochenbrüche.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich schon 2014 deutscher Meister werde“, resümiert der junge Highlander, der jetzt umso motivierter ist. „Ich möchte den Titel nächstes Jahr verteidigen und bis dahin weiter Erfahrungen als Einzelstarter sammeln. Besonders in der Disziplin des „Schottischen Hammers“ gibt es für mich noch viel zu lernen. Außerdem werde ich das Training jetzt intensivieren auf wöchentlich zwei Mal Fitnessstudio und zwei Mal Techniktraining auf dem Platz. Aber ich starte auch gern im Team und werde mit den anderen an den Start gehen, wenn die Mannschaft mich braucht.“

Das unübersehbar riesige Banner, das Perry Förster an der Hauptstraße im Ort gespannt hatte, zeigte an beiden Tagen Wirkung: Neben gezielt angereisten Zuschauern blieben auch etliche Ausflügler, Radfahrer und Motorradfahrer spontan hängen. Gefesselt von den Wettkämpfen saßen viele stundenlang am Rande des Wettkampfareals.

Zwischendurch konnte man sich auf dem liebevoll hergerichteten Gelände am alten Bahnhof die Beine vertreten, wo mit Hüpfburg, Spielplatz, Verpflegungsständen und Musik für Unterhaltung für Groß und Klein gesorgt war. Ein Schwein am Spieß verströmte nicht nur rustikalen Duft, sondern war auch adäquate Kost für die stattlichen Athleten.

In der Mittagspause wurden den Zuschauern weitere Programm-Highlights kredenzt: Am Samstag war Hobby-Schäfer Tom Daume mit seinen Border Collies und Schafen angereist und demonstrierte bei einer Vorführung auf beeindruckende Weise die Intelligenz und den Arbeitseifer der Hütehunde.

Sonntags stand das Tauziehen gegen ein Rheinisch-Deutsches Kaltblut auf dem Programm. Die Idee, den gewaltigen Kawenzmann gegen starke Highlander antreten zu lassen, kam vom Netzer Kaltblutzüchter Reinhard Rausch persönlich. Die Auftaktrunde gegen drei kräftige Herren ging ganz klar ans Pferd. Erst in der dritten Runde gegen zehn Erwachsene und vier Kinder musste sich das Kutschpferd geschlagen geben.

Clan-Vorsitzender Alexander Dißel zeigt sich nach den Games erschöpft, aber begeistert: „Alles in allem war es für alle ein perfektes Wochenende. Die Athleten, Mannschaften und auch wir vom Clan Ironforge sind super zufrieden. Schon jetzt kamen erste Anfragen, ob 2015 wieder Highland Games in Netze stattfinden werden.“

Werden sie, denn auch Gastgeber Perry Förster zieht ein positives Fazit: „Von Jahr zu Jahr sind die Games gewachsen, und auch diesmal haben wir mehr Teilnehmer und Besucher gezählt. Die Games in Netze werden auch weiterhin stattfinden. Für 2015 müssen wir nur noch einen geeigneten Termin finden.“

Weitere Bilder folgen bald in der Galerie.

Text: Sophie Leistner, Fotos: Sophie und Erik Leistner

IMG_0092 IMG_0131 IMG_0204 IMG_0410 IMG_0448 IMG_0732 IMG_0754 IMG_0769 IMG_0783 IMG_0801 IMG_0811 IMG_0843 IMG_0884 IMG_0927 IMG_1312 IMG_1389 IMG_1510 IMG_1588 IMG_1713 IMG_1840 IMG_2023 IMG_2077 IMG_2165 IMG_2207 IMG_9145 IMG_9159 IMG_9559 IMG_9599 IMG_9814

3. Rietberger Highland Games

Am vergangenen Samstag begannen wir um zehn Uhr, an unserem Clan-„Hauptquartier“ in Kamen, das Equipment zu packen und machten uns auf den Weg nach Rietberg im Kreis Gütersloh. Im Landesgartenschaupark Neuenkirchen angekommen, wurde Hand in Hand aufgebaut. Nach einem gemeinsamen Mittagessen begannen wir mit einer lockeren Vorführung, in welche wir das anwesende Publikum mit einbezogen. Ein Teil der Clan-Besetzunghielt vor Ort die Stellung über Nacht.

Sonntagmorgen trafen nach einen leckeren Camperfrühstück (Danke Sophie und Erik für die Pfannkuchen) die Heimschläfer ein und letzte Vorbereitungen am Wettkampfplatz wurden getroffen. Nach einer kleinen Präsentation fanden sich die Teams zusammen, wärmten sich auf und machten sich mit den Disziplinen vertraut. Gegen Mittag wurden die Games eröffnet, untermalt von stimmungsvollen Dudelsack-Klängen von Duncan MacDonald. Auf den letzten Drücker formierte sich sogar noch ein Team aus dem Publikum heraus, das die Spiele von den schattigen Sitzplätzen des benachbarten Park-Cafés aus den ganzen Tag lang mitverfolgte. Die Möglichkeit, sich selbst einmal in den Disziplinen zu versuchen, wurde von Groß und Klein gerne genutzt. Und selbst nach dem Finalen Tauziehen gab eine quirlige Kinder-Mannschaft noch eine spontane „Zugabe“ am Tau. Mit knappem Vorsprung von nur wenigen Punkten zum Team „Flintstones“ ging als Gewinner das Rietberger Lokalteam „Kreisauswahl“ hervor.  Clan-Oberhaupt Alex überreichte den tapferen Kämpfern den Pokal. Zur Freude aller – und zuletzt am knusprigen Urlaubsteint erkennbar – spielte das ganze Wochenende das Wetter mit. Sowohl das Publikum als auch die Teams und die Mitglieder des Clan Ironforge hatten eine Menge Spaß.
Mehr Bilder gibt’s in der Galerie.
Fotos: Sophie Leistner

Highland Games Angelbachtal

Die Athleten des Clan Ironforge e.V. waren am vergangenen Wochenende wieder erfolgreich unterwegs.

Am Sonntag gingen die Athleten Markus Vortriede, Markus Komischke und Stefan Krämer bei den Highland Games im schönen Angelbachtal an den Start.

Markus Vortriede, welcher seit einem Jahr nicht trainieren konnte und für den es sein erster offizieller Wettkampf in diesem Jahr war belegte am Ende bei den A-Heavies trotzdem einen guten vierten Platz hinter Gunnar Pfingsten, Andreas Deuschle und Stefan Kolitsch.

In der Gruppe der B-Heavies gab es ein Kopf an Kopf rennen zwischen Stefan Krämer und Vasili Panagiotidis. Beide haben nahe der A-Heavy Norm geworfen und haben sich nichts geschenkt. Am Ende hiess es für unseren Stefan trotz eines Patzers im Hochwurf Platz 1, gefolgt von Vasili auf Platz 2. Auf Platz 4 liegend hat Markus Komischke als „altes Eisen“ bewiesen das er nicht eingerostet ist und konnte das restliche Feld hinter sich lassen. Des Weiteren belegte er in seiner Altersklasse den 1. Platz und sicherte sich damit ebenfalls einen Treppchenplatz.

Foto

Wir sind stolz auf euch Jungs!!!

Weiter so

Euer Clan Ironforge e.V.